Inhalte der Kursleiterausbildung

Klick auf Listentitel zeigt Beschreibung

7 WE Grundlagen-Unterricht
  • Grundbegriffe des Qigong
  • äußere / innere Haltung
  • Grundprinzipien des Qigong, 3 Grundregulationen
  • geschichtlich/philosophische Hintergründe und Richtungen/Methoden des Qigong
  • Qigong-relevante anatomische und physiologische Grundlagen und Gesundheitsstörungen
  • kleine in sich geschlossene Übungen und Übungsfolgen, u. a.:
    • Ursprung des Lichts
    • 3-fache Gestalt
    • Schwimmender Drache
    • Verbindung zu Himmel und Erde
    • Dantian-Übungen
  • Qigong-Massagen
  • vorbereitende Übungen
  • Einführung in das Qigong-Gehen
  • Wiederholung, Vertiefung auch der Themen anderer Seminare
  • Üben der Übungsvermittlung
  • Möglichkeiten und Grenzen des Qigong

Die Übungsfolge der 18 Übungen des Taiji Qigong ist sehr populär und für den Anfänger-Unterricht gut geeignet. Sie wird am ersten WE komplett erlernt und am 2. korrigiert, vertieft und bezüglich ihrer Wirkungen betrachtet (auch Varianten). Am 3. WE wird nochmals korrigiert, vertieft und dabei das Unterrichten der Form geübt.

Das 5-Organe-Qigong ist auch für den Anfänger-Unterricht gut geeignet. Sie wird am ersten WE komplett erlernt und am 2. korrigiert, vertieft und bezüglich ihrer Wirkungen betrachtet. Diese Übungsreihe nach Prof. Ding HongYu wirkt positiv auf die Funktionen von Lunge, Nieren, Leber, Herz und Milz und ihrer Partnerorgane. Beim Üben wird über die Verbindung der Leitbahnen somit aktivierend und harmonisierend auf den gesamten Organismus eingewirkt. Die Reihe ist eine Reise durch unseren Körper, aktiviert unsere Selbstheilungskräfte und stärkt unsere Gesundheit. In den zwei Vorübungen (die erste hat vier Teile) werden alle Gelenke gelockert, die Leitbahnen geöffnet und der Körper durchlässig gemacht. In der abschließenden Übung wird das Qi im ganzen Körper verteilt und dann eingesammelt. Die Reihenfolge der 5-Organe-Übungen folgt der TCM und den Wandlungsphasen, nach deren Lehre der Qi-Fluss bei der Geburt in der Lunge beginnt, dann zu den Nieren weitergeht, von dort zur Leber, zum Herzen und schließlich zur Milz geleitet wird.

Es soll Einblick gegeben werden in das Stille Qigong - was ist das, was gehört dazu, was ist das Wesen des stillen Qigong.
Dazu üben wir kleine stille Übungen verschiedener Methoden dieses Gebietes. Inneres Lächeln, Atem, Aufmerksamkeitsführung und Achtsamkeit werden Thema sein - auch Qi-Phänomene.

Theoretischer Inhalt wird in Qigong-Übungen eingebettet. Dazu gehören u.a. Meridian-Übungen und eine Wandlungsphasen-Übung.   Themen sind:
  • Ein Methodenüberblick (was gehört dazu, wie grenzt sich das ab?- Verständnis von Erklärungsmodellen)
  • Grundbegriffe und Prinzipien der TCM, Verständnis von Gesundheit und Krankheit
  • Yin/Yang-Verständnis
  • Meridian-Lehre
  • Wandlungsphasen-Lehre
  • Zangfu
  • Vitalsubstanzen
  • Einführung in TCM-Diagnostik und -Behandlungswege
  • Klärung der Begriffe Pädagogik, Didaktik, Methodik
  • Pädagogik, Didaktik, Methodik im Qigong-Unterricht
  • Kursgestaltung: Kursort, Raum, Materialien, Organisation und Aufbau/ Ablauf der Unterrichtseinheiten etc.
  • Selbstverständnis und Rolle der Kursleitung
  • Motivation der Kursteilnehmer_innen, Gruppenstrukturen
  • Regeln, Korrekturen, Umgang mit schwierigen Situationen
  • Praxis des Anleitens: eigene Übungsanleitungen in der Kleingruppe mit achtsamen gegenseitigen Korrekturen
Die Prüfung findet regulär nach den beschriebenen 300 Unterrichtsstunden statt. Es ist dafür rechtzeitig eine schriftliche Hausarbeit zu einem Qigong-bezogenen Thema abzugeben. Die Arbeit soll auch eigene Erfahrungen mit dem Üben des Qigong enthalten. Die Prüfung selbst beinhaltet eine Lehrprobe sowie einen schriftlichen und mündlichen Teil.

Herunterladen: Themen und Termine KLA 19-21Leutkirch.pdf